• History: Das Kanu Zentrum Altmühl, Die AktivMühle an der Altmühl im Rückblick

Seit
1999

AktivMühle: History

Die Solnhofer Dorfmühle ..

..gibt es schon sehr, sehr lange. Die ältesten Aufzeichnungen, die wir im bayrischen Staatsarchiv finden konnten, datieren auf das frühe 19. Jahrhundert zurück. Hier wurden Um- und Anbauten an bereits bestehenden Mühlengebäuden dokumentiert.

Gemahlen wird hier aber vermutlich schon viel länger. Bereits im 9. Jahrhundert bestand in Solnhofen ein ansehnliches Bendiktinerkloster, dessen Reste (wie die Ruine der Solabasilika) heute zu den ältesten Baudenkmälern Deutschlands gehören. Vermutlich wurde hier, an diesem Platz, irgendwann zwischen dem 10. und 14 Jhd. damit begonnen, die Wasserkraft der Altmühl zum Mahlen von Getreide zu nutzen. Genaueres dazu ist leider nicht bekannt.

1994..

..haben wir – die jetzigen Besitzer des Mühlenanwesens – unsere erste Kanutour mit geliehenen Tourenkanus auf der Altmühl veranstaltet – damals ein Nachtreffen für die Teilnehmer einer Raftingsafari durch Norwegen unter der Ägide des Outdoorveranstalters Lemming Tours.

1996

Lemming Tours schafft eine kleine Flotte von 6 eigenen Tourenkanus an und bezieht eine kleine Halle in Altendorf, etwa 5km flussab. Hier werden Boote und Ausrüstung gelagert, in unregelmäßigen Abständen werden geführte Kanutouren veranstaltet.

1999

Es kommt zum Zerwürfnis mit dem Besitzer der Halle, und die Boote sind über Nacht obdachlos. Wir machen uns auf die Suche nach einer Alternative, Solnhofen gefällt uns wegen seiner idealen Lage und seinem klingenden Namen. Wir klingeln erfolglos an gefühlt 150 Haustüren und haben schon aufgegeben, als wir von der Ortsausfahrt aus zufällig das Mühlengebäude sehen – wir hatten es vorher schlicht übersehen. Hier rennen wir offene Türen ein und mieten die ehemalige Garage von Bernd, dem jungen Müller. Im Boden der Garage prangt der einbetonierte Opelblitz seines Mantas. Wir freuen uns und bauen aus 20 Kanthölzern einen Bootsständer in die Garage

2000

Auf unsere Bitte hin wird der extrem baufällige Gebäudeteil neben der Garage saniert. Wir bauen ein kleines Büro und Umkleideräume ein und kaufen einige Kanus dazu. Bernd vermietet die Kanus, wenn wir sie nicht für geführte Touren benötigen und eröffnet einen Imbiss in der Mühle. Einziges Problem: Es gibt nur eine einzige Dixietoilette für die Gäste..

2001

Wir mieten von Franz, dem Alt-Müller, die Mühleninsel, und roden 10.000m² Dschungel. Dann wird die Insel planiert, so gut es geht, und Rasen angesät. Wir haben einen Zeltplatz – mit 2 Waschbecken und drei Toiletten. Bernd baut das Mühlenstüberl aus, es entsteht ein kleines, einfaches Wirtshaus mit 25 Sitzplätzen.

2002

Wir bauen einen Bootsschuppen und lagern die Boote aus der Garage aus. Hier entsteht das Schwimmwesten-Depot. Auf der Insel wird ein Grillplatz gemauert. Der Kanuverleih beginnt zu laufen, wir kaufen weitere Boote dazu und veranstalten fleißig geführte Touren, Kurse und Teamevents.

2003

Schicksalsjahr. Die Besitzerfamilie ist zahlungsunfähig geworden, die Bank spielt nicht mehr mit. Wir ersteigern die Mühle im Affekt, hinterher sind wir blass vor Schreck. Die Müllerfamilie bleibt als Pächter im Anwesen. Wir kaufen ein paar Boote dazu, damit die Sache Sinn macht.

2004/2005

Wir sanieren so vor uns hin. Unser Büro bekommt eine neue Fassade, wir bauen weitere Bootsständer und legen Feuerstellen im Camp an. Wir bieten Kletter- und Kajakkurse an. Läuft.

2006

Wir bauen eine Brücke vom Biergarten auf die Insel, damit unser Camp endlich eine vernünftige Nutzungsgenehmigung bekommt. Das 30t schwere Brückenbauteil ersteigern wir auf Ebay und lassen es von Dortmund aus auf dem Tieflader zu uns schaffen. Der Tieflader scheitert am letzten Bahnübergang. Wir sind wiedermal blass vor Schreck, finden aber ein Lösung – ein kleinerer Tieflader, umladen und dann rückwärts über den Bahnübergang, dazu muss der Zugverkehr unterbrochen werden.. Am Abend sitzt die Brücke und die Nerven liegen blank. Gleichzeitig bauen wir unsere Sanitäranlage aus. Jetzt gibt es heiße Duschen und 15 Toiletten. Endlich.

2007/2008

Wir nennen uns jetzt „AktivMühle“ und haben so ungefähr 40 Boote und ein paar Fahrräder auf Tour und im Verleih. Buchung und Planung laufen über das Augsburger Lemming Tours Büro, den Verleih macht Bernd für uns.

2009

Markus Wörtz stößt nach 15 Jahren im Ausland wieder zum Team und übernimmt die Leitung der AktivMühle. Ein echter Glücksfall: Er hat Spaß an der Mühle, wir haben Spaß an ihm. Wir vergrößern die Flotte, der Laden läuft, die Gäste fühlen sich wohl. Einziges Manko: Der Müllerfamilie wird es zu viel Trubel.

2010

Die Müllerfamilie verlässt uns. Wir beginnen die Neuanlage des Biergartens, den Ausbau des Wirtshauses (dazu muss die Garage dran glauben), verlagern das Schwimmwestendepot in die LKW-Halle und pflanzen ein große Platane in den Mühlenhof. Der Umbau wird viel aufwändiger als angenommen. War ja klar, könnte man sagen.

2011

Der Mühlenwirt eröffnet, jetzt haben wir also unser eigenes Wirtshaus mit 50 und einen Biergarten mit 120 Plätzen. Uns wird schnell klar, dass das arbeitsmäßig ein ganz schön dickes Dings ist. Dieter stößt zum Team und übernimmt die Leitung der Gastro. Trotzdem sind die ersten Hochsaisontage im Biergarten eine Katastrophe.

2012/2013

Wir lernen dazu, und die Gastro funktioniert langsam richtig gut. Wir sind stolz auf unser leckeres Essen und den netten Service. Die Kanuflotte umfasst nun etwa 80 Boote, im Herbst 2013 wird nochmals aufgestockt. Wir bereiten langsam den Umbau des ehemaligen Wohnhauses vor. Die Heizung wird saniert, der Einbau neuer Fenster wird vorbereitet.

2014

Die Geschichte geht weiter. In Planung steht der Umbau des Wohnhauses zum Übernachtungsquartier. Voraussichtliche Fertigstellung: 2016…